MR-Herzbildgebung bietet die Möglichkeit, ohne invasive Verfahren wichtige funktionelle und morphologische Informationen über das Herz zu gewinnen. 

  Gesundes Herz (CINE SSFP)

Gesundes Herz (CINE SSFP)

FUNKTIONELLES MODUL

Mittels EKG-getriggerter MRT-Sequenzen können Videobilddaten des Herzen akquiriert werden. Hierfür ist keine Kontrastmittelgabe und keine Röntgenstrahlung notwendig.

  Frischer Infarkt (T2 darkblood)

Frischer Infarkt (T2 darkblood)

T2 IMAGING

In den T2-gewichteten Bilddaten ist die Ausdehnung des akuten Infarkt gut abzugrenzen. 


  Infarktnarbe (T1 LGE)

Infarktnarbe (T1 LGE)

LGE

Durch Kontrastmittelgabe wird in dem "Late Gadolinium Enhancement" die Infarktnarbe sichtbar.

  Hochgradige Aortenklappenstenose (CINE SSFP)

Hochgradige Aortenklappenstenose (CINE SSFP)

Cine-SSFP

Herzklappen können meistens gut mittels Echokardiographie abgeklärt werden. Bei komplizierten Fällen liefert die MR sehr robuste Zusatzinformationen.


  Septales Perfusionsdefizit (T1 first-pass-perfusion)

Septales Perfusionsdefizit (T1 first-pass-perfusion)

First-Pass-Perfusion

Nach der Gabe von Adenosin kann in der first-pass-perfusion die Mangelversorgung des Herzmuskels angezeigt werden.

  Laterales Perfusionsdefizit   (T1 first-pass-perfusion)

Laterales Perfusionsdefizit (T1 first-pass-perfusion)

First-Pass-Perfusion

Die Mangelversorgung des Herzmuskels unter Stress stellt für den Kardiologen eine wichtige Behandlungsindikation dar.


3-Tesla-Herzbildgebung

Eine Herausforderung die belohnt wird. Wir untersuchen geeignete Patienten routiniert auf unserem 3T-Philips- System. Bessere Bilddaten können auch dem geschulten Facharztauge zusätzliche diagnostische Sicherheit geben, und der Patient profitiert von einer eindeutigen Diagnose. Mit 30f/s erreichen wir eine extrem hohe zeitliche Auflösung