Grundsätzlich ist es notwendig, alle losen Metallteile (Uhr, Schmuck, Hörgeräte, Hosenknöpfe, Piercing, Insulinpumpe usw.) vorher abzulegen. Fest implantierte Prothesen sind in den meisten Fällen kein Hinderungsgrund - sollten aber vor der Untersuchung vom Patienten erwähnt werden.

Das Problem besteht darin, dass ein starkes Magnetfeld Hitze in Metall induzieren kann. Die Wirkung ist von der Art des Metalls, der Lokalisation und im Besonderem von der Untersuchungssequenz und Magnetfeldstärke abhängig.

Herzschrittmacher werden bei uns routinemäßig im MRT untersucht, wenn es sich um moderne, MR-taugliche Komponenten (Aggregat und Sonden) handelt. Allerdings müssen Sie vorher zu Ihrem Kardiologen, um das Schrittmacheraggregat in einen MR-Modus versetzen zu lassen bzw. den Sicherheitsmodus zu überprüfen. Nach der MR-Untersuchung muss Ihr Kardiologe das Aggregat zurück in seinen Normalzustand versetzen bzw. erneut überprüfen. Lassen Sie sich daher bitte einen Termin bei uns in der Mittagszeit geben und vereinbaren Sie bei Ihrem Kardiologen am selben Tag einen Kontrolltermin am Morgen und einen zweiten Kontrolltermin am Nachmittag.